Mein Motto: Man tut, was man kann. Hier ist, was ich kann.

Strom fürs Büro

100% Öko-Strom. Versorgung über die Elektrizitätswerke Schönau aus dem schönen Schwarzwald. Dieser Anbieter ist aus einer Bürgerinitiative (den sogenannten „Stromrebellen“) im Gefolge der Anti-AKW-Bewegung nach Tschernobyl hervorgegangen. Die machen Ökostrom also nicht erst seit gestern als Mode, sondern schon seit vorgestern aus Überzeugung.
Website von EWS Schönau
Wikipedia-Eintrag zu EWS Schönau

Mobilität

Das hängt von der zurückzulegenden Entfernung ab. Grob gesagt in der Regel so:

  • Mit dem Fahrrad alles bis 10 km
  • Elektroauto mit Ökostrom bis 120 km
  • Deutsche Bahn mit Ökostrom für längere Entfernungen
  • Interkontinentalreisen mit dem Segelboot

Einen eigenen PKW habe ich nicht. Wenn nötig greife ich, wenn verfügbar, auf Elektrofahrzeuge von dem Car-Sharing-Anbieter stadtmobil zurück. Dann fahre ich am liebsten mit einer Renault Zoe (ja, es ist „die“ Zoe, also weiblich). Stadtmobil versorgt seine Elektroflotte mit 100% Ökostrom von den Stadtwerken Karlsruhe.

stadtmobil ist auch so ein Urgestein, das schon 1999 gegründet wurde. Bei stadtmobil gibt es übrigens auch Teslas und ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb.

Weitere Strecken lege ich mit der Bahn zurück. Dann passiert wenigstens nichts, wenn ich unterwegs einschlafe. Die Bahn fährt auch mit 100% Ökostrom.

Interkontinentalreisen fallen bei mir beruflich nicht an. Falls doch, frage ich nach einem Segelboot.