Beispiel 1

Mit TechSmith Camtasia habe ich beispielhaft eine kleine E-Learning-Etüde erstellt, mit der Sie die französischen Wörter für Farben lernen können.

Die kleine Übung führt sechs französische Vokabeln für Farben ein. Bei zwei kleinen Quiz-Aufgaben kann der Anwender sein gelerntes Wissen anwenden. Die Übung endet mit der Aufforderung, sie „im Kopf weiterlaufen zu lassen“. Dazu möge man in seiner Umgebung nach Farben Ausschau halten und diese in Gedanken mit den französischen Wörtern benennen.

Damit setzt die Übung die lernpsychologische Erkenntnis um, dass man beim Lernen etwas nicht als „fertig gelernt“ abhaken, sondern besser in einem unfertigen Zustand belassen sollte. Auf diese Weise bleibt es eher im Gedächtnis. Diesen Tipp habe ich übrigens in folgendem Buch gefunden: Brown, Roediger, McDaniel: Das merk ich mir! Erfolgreich lernen und für immer behalten mit der Make-it-Stick-Methode.

Zum Vergleich: Wenn ich die Übung abgeschlossen hätte mit dem Hinweis: „Herzlichen Glückwunsch! Jetzt haben Sie die Wörter richtig gelernt und dürfen deswegen aufhören.“ dann würde unser Hirn das als Erlaubnis verstehen, das Gelernte wieder vergessen zu dürfen. Und das will man ja gerade nicht erreichen.

Beispiel 2

Noch eine Französisch-Lern-Etüde. Hier geht es rund um die Hand.

E-Learning-Etüde: Die Hand - la main

Das Ziel der Etüde besteht auch hier wieder darin, den Anwender am Ende aus der Übung hinauszuführen in die reale Welt. Das gelingt über die Aufforderung, er möge nun seine eigene Hand ansehen und die Finger benennen. Indem der Anwender den Blick vom Bildschirm abwendet und auf seine eigene Hand richtet, „rettet“ er die gelernten Vokabeln in die reale Welt hinüber, anstatt sie im ortlosen Cyberspace zu belassen und dort wieder zu verlieren.

Beispiel 3

E-Learning-Etüde: Sparklines in Excel

Und hier ist eine kleine Etüde, die erklärt, wie man in Excel Sparklines erstellt.
Sie wissen nicht, was Sparklines sind?
Na, dann erklär‘ ich Ihnen das jetzt einfach mal in genau 46,5 Sekunden!

Blog

Zum Thema „Lernen durch Simulationen“ siehe meinen Blog-Eintrag:
Ist das noch Spiel oder schon Realität?

Konzepte

Wie lassen sich Informationen, die bereits strukturiert vorliegen, mit geringem Aufwand in E-Learning-Applikationen einbinden?

Ein Glossar beispielsweise ließe sich gut als Lernkartei umsetzen.

Wenn ein Glossar bereits in einem XML-Format wie DITA o.ä. abgelegt ist, dann dürfte es möglich sein, das Glossar über ein Skript in eine Lernkartei etwa im Format HTML5 umzuwandeln.

Solche Zusammenhänge untersuche ich momentan.